Wind of Change – Der Trierer OSTEN

Wohlbekannte Orte mit bis dahin unentdeckten künstlerischen Darbietungen stehen genauso im Mittelpunkt wie eher unbekannte Örtlichkeiten in einem sehr großen Trierer Stadtgebiet: Eine Entdeckungsreise durch Zeit und Kultur im Trierer Osten, zwischen Historie/Tradition und Moderne.

Gruppen von 25 – 30 Personen ziehen zu festgelegten Uhrzeiten an zwei Wochenenden im Juli 2022 von Station zu Station. Bei kurzen Wegen zu Fuß, bei längeren Strecken mit dem Bus, jedoch immer geführt. Die Gruppen starten in einem bestimmten Abstand nacheinander. Das Programm dauert für jede Gruppe ca. 2,5 Stunden – eigentlich ist es ein großes Theaterstück, nur eben mit ganz unterschiedlichen Kunstformen, von Comedy und Literatur über Theater und Tanz bis zu Kunst und Installation.

Der Begriff OSTEN wird dabei europäisch und städtisch über eine Zeitspanne von über 2000 Jahren betrachtet im jeweiligen Kulturzusammenhang, präsentiert auch mit Künstler*innen, die Wurzeln im Osten haben.

Welche Orte besucht werden, wird noch nicht verraten. Doch im Osten liegen z. B. das römische Amphitheater, die Orangerie eines putzigen Schlösschens in einem kleinen Park, die Universität, ein großer Teil des neuen Trier und viele traditionelle Weingüter. Eine kleine Weinprobe ist wohl unvermeidlich. Es gibt sehr vieles zu entdecken – informativ, unterhaltsam, mitreißend, erfrischend, vielseitig.

Gut geeignet für alle (gerne auch touristischen) Besucher ab 16 Jahren.

Veranstalter: Kunst- und Kulturverein Trier e.V. in Kooperation mit Frosch Kultur e.V. und Pulp 19 e. V.

Das Projekt findet im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz statt.